News

Unsere Schule erfolgreich im Bundeswettbewerb

„Starke Schule“

 

LAUDATIO „STARKE SCHULE“ 23.01.2017 STAATLICHE REGELSCHULE „BERTHA VON SUTTNER“  von Herrn Kay Senius

Sehr geehrte Frau Ministerin, sehr geehrte Damen und Herren, und vor allem liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer,

bei unserer dritten Siegerschule hat die Jury vor allem das moderne Schulkonzept begeistert, bei dem die Individualisierung des Lernens im Mittelpunkt steht, die Berufsorientierung einen Schwerpunkt im Schulprofil einnimmt und die Schule als Lebens- und Wohlfühlraum von und für die Schülerinnen und Schüler gestaltet wird.
In der Ganztagsschule haben die Schülerinnen und Schüler in Aktivgruppen die Möglichkeit, Fähigkeiten und Begabungen zu entwickeln. Geleitet werden diese Aktivgruppen von engagierten Lehrern, älteren Schülern und Externen. Leistungsstarke Schüler nutzen Wettbewerbe wie Matheolympiade, Vorlesewettbewerb und Geo-Wissen, um ihr Wissen zu zeigen und Preise zu gewinnen, wie kürzlich der 2. Platz bei der Thüringer Landesolympiade Technik.
Die Schüler berichteten uns, wie sie über die gewählten Vertretungen bei der Organisation des Schullebens aktiv mitwirken und Verantwortung übernehmen. Positiv ist der Jury ein sogenanntes „Buddy-System“ (Buddy= engl. für Kumpel) aufgefallen, bei dem ältere Schüler den Schülern aus den 5. und 6. Klassen bei der Erledigung der Aufgaben in der individuellen Lernzeit helfen. Diese Schüler haben Lernverträge abgeschlossen und erhalten am Schuljahresende Zertifikate zum Zeugnis.
Soziales Lernen wird an der drittplatzierten Schule groß geschrieben, was wiederum maßgeblich zu einer offen, freundlichen und angenehmen Schulatmosphäre beiträgt. Die Lehrerschaft arbeitet im Team mit den Kooperationspartnern und den Eltern sehr eng zusammen. Eine langjährige Partnerschaft wird mit einer Schule in Ungarn gepflegt. Interkulturelle Kompetenz – eine immer wichtiger werdende Fähigkeit – wird hier von früh an gelebt.
Im Schulkonzept bildet die vertiefte praxisorientierte Berufsorientierung einen Schwerpunkt. Mit dabei: Die Eltern. Unter dem Motto „Eltern machen Schule“ stellen sie Berufe vor und berichten über ihre Arbeit. Ein weiterer Pluspunkt der Schule bei der Berufsorientierung: Sie ist in der Region fest verankert. Über die Einbindung in das Berufsorientierungsnetzwerk „BO Waltershausen und Co (BOWACO)“ gelingt es der Schule sehr überzeugend, den Schülern fächerübergreifend bereits ab Klasse 5 das sogenannte „echte Leben“ mit seinen vielfältigen Anforderungen nahezubringen. BOWACO ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie sich engagierte Unternehmer und engagierte Schulen zum gegenseitigen Vorteil zusammentun können, um Berufsorientierung praxisnah, spannend und regional spezifisch umzusetzen. Die Jury konnte feststellen, dass „Lernen am anderen Ort“ an dieser Schule sehr erfolgreich praktiziert wird.

 

Das alles ist echt stark!

Projektarbeiten

Themen der Projektarbeiten

2015

  • Auf den Spuren Bachs
  • Gesunde Pausenversorgung – eine Herausforderung für die Schülerfirma
  • Holzspielzeug in oder out?
  • Aktivgruppe Handball
  • Greenpeace – die Umwelthelden
  • Jugendzeit – schönste Zeit?
  • Polizei – damals und heute
  • Vielfalt der thüringischen Kräuter
  • Thüringer Grillspezialitäten
  • Kinderhospiz Tambach-Dietharz
  • Drogen – Sucht und Rauschmittel

2014

  • Mechterstädter Computerschule
  • Natürlich-Kneipp, die gesunde Art zu leben
  • Fit in Form
  • 40 Jahre „Kleine Strolche“ stets fit und gesund
  • „Villa Regenbogen“- ein Zuhause für Kinder und Jugendliche mit Behinderung
  • Naturressource Wasser – das blaue Gold der Erde
  • Die Entwicklung der Landwirtschaft vom II.Weltkrieg bis zur Gegenwart am Beispiel der heutigen Agrargenossenschaft Hörseltal e.G. Burla
  • Sport bei Menschen mit geistiger Behinderung
  • Thüringer Karnevaltraditionen
  • Naturressource Wasser – das blaue Gold der Erde

2013

  • Unihockey in der Schule
  • Flammkuchen- eine Spezialität
  • Spielplätze und ihre Gestaltung
  • Partnerland Ungarn
  • Das LWZ e.G. Hörseltal Mechterstädt
  • Kennen lernen durch Sport und Spaß
  • „Integration von Menschen mit Behinderung am Beispiel des Bodelschwingh-Hofs in Mechterstädt
  • Das Landwirtschaftliche Zentrum (LWZ) e.G. Hörseltal Mechterstädt

 

2012

  • Traditionelle Handwerke
  • Schulkleidung, Entwürfe einer Schuluniform
  • Tee, ein Heil- und Genussmittel
  • Land Art-Naturkunst weitab vom Konsum
  • Mittelalterliche Burgen in Thüringen
  • Umgestaltung des Schulhofs, ZEN-Garten
  • Angeln, Hobby oder Sport
  • Aktivsport Fahrradfahren
  • Sehenswürdigkeiten in der Residenzstadt Gotha
  • Liora Begegnungsstätte, Organisation eines Sommerfestes

2011

  • Leben und Arbeiten im Friedrichswerther Schloss
  • Von der Kuh bis in die Flasche
  • Drei Projekte mit Kindern-durchgeführt im Fröbelhaus Sarona in Sonneborn
  • Geschichte und Entwicklung der Schule Mechterstaedt
  • Freizeitbeschäftigung Fahrrad fahren


2010

  • Die Geschichte der Kosmetik
  • Die Anfaenge des Sports in Thueringen
  • Hermann Haack-eine weltberühmte Persönlichkeit
  • Schloss Friedenstein-das Wahrzeichen des Landkreises
  • Windkraftanlagen in Deutschland
  • Die Geschichte der deutschen Teilung nach dem 2. Weltkrieg
  • Die Entstehung und Nutzung des Flugplatzes Kindel

2009

  • Auf den Spuren der Braukunst
  • Die Kunst des Thüringer Puppenhandwerks
  • Der Hainich
  • Inlineskaten-eine Trendsportart
  • Die Hörselberge


2008

  • Automobilbau in Eisenach
  • Kraftumformende Einrichtungen
  • Auschwitz und Buchenwald
  • Aspach-mehr als 6 Buchstaben
  • Das Schloss Tenneberg
  • Die Thueringer Waldbahn
  • Organisation eines Sportfestes
  • Gewerbegebiet Sonneborn
  • Erneuerung der Schulhomepage
  • Auswirkungen des Klimawandels in Thueringen


2007

  • HIV und Aids
  • Salze
  • Halbleiter
  • Entwicklung der Informationsübertragung
  • Einrichtungen für Menschen in Not
  • Gewalt an Schulen
  • Handball
  • Menschliche Sexualität
  • Von der Kaffeebohne zum Capuccino
  • Entwicjklung ausgewählter Kleidungsstücke
  • Vincent van Gogh und Paul Gaugin
  • Werbung
  • Stadtleben im mittelalterlichen Eisenach
  • Ess-und Frühstückgewohnheiten
  • Bildband über Mechterstaedt
  • Der Kindergarten-eine Einrichtung zur Vorschulerziehung

2006

  • Leben mit Behinderung
  • Nikotin und Alkohol
  • Geschichte des Fußballs
  • Rockmusik
  • Das Gold der Inkas
  • Die Geschichte des Automobilbaus
  • Das Geheimnis der Mumien
  • Portrait meiner Lieblingsfarbe
  • Strom und Wasserkraft
  • Gesund ernähren-gesund leben
  • Die Auswirkung von Umwelteinflüssen auf die Erbanlagen des Menschen
  • Schwangerschaft
  • Jena
  • Die Wartburg- eine Burg mit großer Geschichte
  • Der erste Weltkrieg-der erste technische Krieg

 

2016

 

Neue Freundschaften beleben langjährige Partnerschaft

Eine 22-köpfige Gruppe der Bertha-von-Suttner Schule Mechterstädt erlebte im Rahmen des Schüleraustauschs eine unvergessliche Woche in Ungarn

Vor Beginn unserer Reise erhielten Eltern und Schüler wichtige Information, so dass einige Schüler schon Kontakt zu ihrem ungarischen Gastkind aufgenommen haben. Aufgeregt, neugierig und mit guter Laune starteten wir dann, 18Schüler begleitet von 2 Lehrerinnen und dem Schulelternsprecher sowie einem weiteren Elternsprecher unserer Schule am Sonntagmorgen 25.09. 2016 um 1.00Uhr unsere Fahrt nach Kistelek. Nach einer sehr langen, 15stündigen Fahrt kamen wir am späten Nachmittag alle gut in der Partnerschule an und wurden liebevoll in Empfang genommen. Die deutschen Kinder und ihre ungarischen Freunde hatten sich schnell gefunden. Jedes Gastkind wurde herzlich in den Familien aufgenommen.

Am Montag erhielten wir einen Einblick in den Schulalltag. Alle nutzten die Möglichkeit der Teilnahme bzw. Hospitation am Unterricht in verschiedenen Klassen und Fächern. Unsere deutschen Kinder waren beeindruckt von dem guten Lern-und Arbeitsverhalten ihrer ungarischen Freunde. Sie stellten auch fest, dass der vermittelte Unterrichtsstoff ähnlich dem Deutschen ist. Bei der Notenvergabe staunten sie nicht schlecht, da die Note 5 in Ungarn unserer Note 1 entspricht. Beim gemeinsamen Handballturnier am Nachmittag bewiesen alle Kampfgeist, spielten fair und hatten viel Spaß dabei. Der Wanderpokal konnte wieder mit nach Mechterstädt genommen werden.

Am Dienstag besuchten wir die Stadt Szeged , einen Kletterpark und den Aquapark. Beim Stadtrundgang, Klettern und Schwimmen konnte man wieder mit viel Freude feststellen, dass zwischen den deutschen und ungarischen Schülern ein gutes herzliches Verhältnis besteht und sich auch positiv weiterentwickelte. Zur Verständigung nutzten die Schüler unter anderem ihre guten Englischkenntnisse.

Am Mittwoch stand Budapest, die Hauptstadt Ungarns, auf dem Programm. Zuerst besichtigten wir den Platz der Helden und von da aus ging es weiter zum Parlament. Unsere Schüler waren von der Größe des Gebäudes und dem Prunk und Glanz in den Räumen des Gebäudes fasziniert. Während einer Führung erfuhren wir viel Wissenswertes über die Geschichte und die heutige Nutzung des Gebäudes. Entlang der Donau verließen wir den Stadtteil Pest und unser Stadtrundgang führte uns nach Buda, auf die Fischerbastei. Hier konnten die deutschen und ungarischen Schüler in Teams für eine bestimmte Zeit selbständig auf Erkundung gehen. Gegen 15.30Uhr traten wir den Rückweg zum Bus an.

Am Donnerstag konnten wir noch etwas mehr zur Geschichte Ungarns erfahren. Während unserer Fahrradtour besuchten wir den Nationalgedenkpark in Opusztaszer. Im Hauptmuseumsgebäude besichtigten wir das im Jahre 1896 geschaffene Rundbild mit dem Titel „ Die Hereinkunft der Ungarn“. Es zeigt den historischen Moment der Besitznahme des Karpaten-Beckens unter Führung des Großfürsten Arpad. Im Anschluss daran erkundeten die Schüler in Gruppen das Freilichtmuseum mit charakteristischen Höfen und den zeitgenössischen Einrichtungen. Auf der Hinfahrt machten wir Zwischenstopp auf einer Farm. Dort hatte eine Gastfamilie als eine kleine Zwischenmahlzeit Langosch, für uns vorbereitet. Auf der Rückfahrt erhielten wir in einer Gaststätte, die den Großeltern eines ungarischen Gastkindes gehört, einen kleinen Mittagsimbiss, Palatschinken. Diese ungarischen Spezialitäten waren sehr lecker und haben allen Kindern geschmeckt. Ebenfalls konnten wir wieder Land und Leute kennenlernen und uns Gespräch kommen. Am Abend war unsere Abschlussparty, die Schüler hatten sehr viel Spaß. Die Gasteltern bereiteten ein Büfett mit ungarischen Spezialitäten vor. Gastgeschenke wurden ausgetauscht und nette Gespräche geführt. Die gute Zusammenarbeit beim Schüleraustausch wurde mit vielen nennenswerten Fakten gewürdigt und für ein Fortbestehen dieser Freundschaft plädiert.

Am Freitag traten wir unsere Heimreise an. Am späten Abend waren alle wieder mit vielen neuen Eindrücken glücklich und zufrieden zu Hause angekommen.

Auch durch das vielseitige und abwechslungsreiche Programm war es eine sehr schöne und für die Schüler und Elternvertreter beeindruckende und bereichernde Fahrt.

Möglich wurde dieser Aufenthalt durch die finanzielle Unterstützung des Bildungsministeriums, des Fördervereins der Schule und der Eltern, denen unser Dank dafür gebührt

2015

Besuch aus der ungarischen Partnerschule in Kistelek vom 27.09-02.10.2015

Es ist Sonntag, der 27.09.2015. An dem Grenzübergang Österreich-Deutschland sind dramatische Szenen zu beobachten. Tausende Flüchtlinge aus unterschiedlichen Ländern wollen nach Deutschland einwandern. Fahrzeuge werden kontrolliert und es kommt teilweise zu stundenlangen Wartezeiten.

An diesem Tag erwarten einige Lehrer der Bertha-von-Suttner-Schule in Mechterstädt und die Gastfamilien ihre 19köpfige Delegation aus Ungarn. Aufgrund der mobilen Verständigung wurden wir immer in gewissen Zeitabständen über den Verlauf der Fahrt informiert. Es ging alles gut. Aufgeregt und voller Erwartungen konnten wir unsere Gäste pünktlich gegen 17.00Uhr in der Schule empfangen. Nach der herzlichen Begrüßung fand ein erster Gedankenaustausch mit unseren Gästen statt.

Am Montag, nach der offiziellen Begrüßung unserer ungarischen Gäste durch den Schulleiter wurden mit den Schülern Teamspiele durchgeführt. Diese dienten dem besseren Kennenlernen untereinander. Durch gezielte Aufgabenstellungen mussten die Kinder miteinander ins Gespräch kommen, um die Aufgaben zu lösen. Dabei erfuhren sie eine Menge über die Familien und die Hobbys der Gast- und Gastgeberkinder. Es gelang ihnen sehr gut, wenn auch manchmal nur durch Mimik und Gestik. Dabei konnte man erkennen, dass sie viel Spaß und Freude hatten. Die Lehrer nutzten die Möglichkeit zur Hospitation, um sich unter anderem mit Methoden der Ganztagsschule vertraut zu machen. Bei dem am Nachmittag durchgeführten Handballturnier unterlagen die Mechterstädter mit einem Tor, so dass der Pokal wieder nach Kistelek ging.

Am Dienstag fuhren wir nach Dresden. Unsere erste Station war das Hygienemuseum. Bei einer Führung durch die Dauerausstellung zum Themenfeld Körper und Gesundheit konnten die Schüler ihr Wissen über Ernährung, Anatomie und die Funktionen des menschlichen Körpers festigen bzw. erweitern. Von den vielseitigen Stationen, die zum aktiven Ausprobieren animierten, machten sie regen Gebrauch. Anschließend trafen wir uns auf dem Neumarkt, vor der Frauenkirche mit zwei Stadtführern. In einem zweistündigen Stadtrundgang durch die Dresdner Altstadt wurden uns historische Fakten zu einigen Sehenswürdigkeiten vermittelt, wie z.B.: Besichtigung der Frauenkirche, Residenzschloss, Fürstenzug ,Zwinger, Semperoper, Brühlsche Terassen. Nach diesem anstrengenden Programm konnten sich die Schüler in der Altmarktpassage stärken oder die Zeit zum Einkaufen für Souvenirs nutzen. Gegen16.30Uhr traten wir die Heimreise an.

Am darauffolgenden Mittwoch unternahmen die deutschen Schüler mit ihren ungarischen Gästen einen Ausflug nach Hohenfelden. Unter Begleitung einiger Lehrer(innen) beider Schulen besuchten sie dabei am Vormittag das Freilandmuseum in Hohenfelden. Hier machten sich die Schüler(innen) mit dem früheren Leben auf dem Lande in Thüringen vertraut. Erstaunlich viel Interesse zeigten die Kinder dabei für die technischen Details der ausgestellten landwirtschaftlichen Geräte und Maschinen. Am Nachmittag ging es dann zur verdienten Erholung in die Avenida-Therme des Ortes. Den größten Spaß hatten die Kinder dabei an den Rutschen und im Strömungskanal.

Angeregt durch Eltern und in der Vergangenheit bereits im Rahmen der Berufsvorbereitung bewährt, besuchten wir am Donnerstag gemeinsam mit den Gästen die Agrargenossenschaft „Hörseltal“ in Burla. Nach einer Wanderung von Mechterstädt nach Burla wurden wir von einem Mitarbeiter vor Ort begrüßt und anschließend erklärte er uns bei einem Rundgang die Arbeitsabläufe. Besonders beeindruckt waren unsere Gäste vom voll automatisierten Kuhstall, in dem die Tiere artgerecht und stressfrei gehalten werden und von den kleinen Kälbchen. Neben der Milchviehhaltung gehören auch die Schlachtung und Vermarktung der Erzeugnisse zum Aufgabenfeld des Betriebes. Vorzüge dabei sind die kurzen Wege, was sich auch in der Qualität der Erzeugnisse niederschlägt. Nach dem Rundgang konnten wir uns bei einer Bratwurst stärken und unsere Eindrücke verarbeiten. Zur Abschlussveranstaltung am Abend fand unter anderem ein intensiver Gedankenaustausch zwischen Eltern, Lehrern und Schülern statt. Auch dieses Mal fanden die ungarischen Kinder ein echtes Zuhause bei unseren freundlichen Gastfamilien.

Am Freitag hieß es dann auch schon wieder Abschied nehmen. Um 6.30Uhr in der Schule trennten wir uns freundschaftlich mit dem Ausblick auf ein Wiedersehen 2016 in Kistelek.

Unser Dank gilt all denjenigen, die unsere gemeinsamen Unternehmungen unterstützt haben.

 

2013

Schüleraustausch 2013

16 ungarische Schüler und 3 Lehrer nebst allteingesessenem Busfahrer besuchten in der Zeit vom 13. bis 18.Oktober unsere Bertha-von-Suttner-Schule in Mechterstädt. Es ist zur Tradition geworden, dass der Schüleraustausch, welcher seit dem Jahr 2005 besteht, immer in der Woche vor den Herbstferien stattfindet. Die Gastkinder sind stets in Familien untergebracht. Viele Schüler pflegen die entstandenen Freundschaften weiter und es gibt private Kontakte, die lange über den Schüleraustausch hinausgehen.
Durch moderne Kommunikationstechnik war es möglich, dass die Schüler schon vor der Reise in Kontakt traten, sodass das erste Zusammentreffen nach 15 stündiger Fahrt am Sonntagabend nicht schwer fiel. Die Gäste wurden durch unsere Lehrer, Schüler und Gasteltern herzlich empfangen und in den Gastfamilien aufgenommen.
Am Montag wurden unsere Gäste offiziell durch den Schulleiter, Herrn Teichmann, im Beisein aller Schüler begrüßt. Anschließend nahmen die ungarischen Schüler am Unterricht ihres Gastkindes für 4 Unterrichtsstunden teil. Die Lehrer hospitierten in ihren Fächern und in Fächern ihrer Wahl. Am Nachmittag fand das traditionelle Schüler-Handballpokalspiel statt. Die ungarische Mannschaft siegte, sodass der Pokal wieder mit nach Ungarn ging.
Auf Grund der regnerischen Wetterlage konnten wir leider am Dienstag nicht den Funpark auf dem kleinen Inselsberg erkunden. Wir mussten in die Marienglashöhle ausweichen, wo uns Mitarbeiter herzlich empfingen und eine Führung sowie ein Mittagessen ermöglichten. Nach dieser Stärkung und einem intensiven Gedankenaustausch zwischen Schülern und Lehrern begaben wir uns in Richtung Tabarz. Teils von Regen begleitet, wanderten wir ins TABBS. Hier waren Sport und Spaß angesagt.
Am nächsten Tag stand eine Fahrt in den 1878 gegründeten Leipziger Zoo auf dem Programm. Die Bootstour mit einem Zoolotsen im Gondwanaland ging auf eine spannende Zeitreise durch die Erdgeschichte und anschließend konnten wir exotische Tierarten sowie verschiedene Baum- und Pflanzenarten der Regenwälder Asiens, Afrikas und Südamerikas entdecken. Später erkundeten die Schüler verschiedene Tierarten in ihren naturnah gestalteten Lebensräumen. Vor der Heimreise in Richtung Mechterstädt wurde noch ein Zwischenstopp im Einkaufscenter „NOVA Eventis“ zum Shoppen genutzt. Am Donnerstag gingen wir auf Exkursion nach Gotha. Die Schüler besichtigten die Kasematten, das seit 350 Jahren unveränderte Festungswerk des Schlosses. Im Anschluss daran fand eine Führung im Schloss Friedenstein statt. Den Nachmittag verbrachten die ungarischen Schüler dann gemeinsam mit ihren Gastfamilien. Ab 18.00Uhr startete auf dem Ebenheimer Saal die traditionelle Abschlussveranstaltung für alle Lehrer, Gäste und Gastfamilien.

Freitag, schon gegen 5.30 Uhr, hieß es Abschied nehmen. Mit vielen neuen Eindrücken und festen Freundschaften traten unsere Gäste ihre Heimreise an.
Bedanken möchte ich mich bei allen Eltern, Kollegen und Sponsoren. Durch ihre Unterstützung ist es erst möglich, einen Schüleraustausch mit einem abwechslungsreichen Programm zu gestalten. Danke sagen möchte ich besonders Herrn Varga, da er uns immer als Dolmetscher zur Verfügung steht.

Petra Burkhardt

2012

Schüleraustausch 2012

Für 18 Schüler der Klassen 7-9 und 4 Lehrer steht die Fahrt zur Partnerschule nach Kistelek in Ungarn vor der Tür. Traditionell findet die Reise eine Woche vor den Herbstferien statt.

Die Gastgeber haben ein sehr schönes Programm vorbereitet:

14.10.2012 Die Schüler werden nach einer langen und anstrengenden Fahrt, 1200 km,

in den Gastfamilien aufgenommen.

15.10.2012 Die offizielle Begrüßung unserer Schuldelegation erfolgt durch die Schüler, Lehrer und die

Schulleitung.

Im Anschluss daran besuchen die Schüler mit ihren Gastgebern den Unterricht in den

jeweiligen Klassen. Die Lehrer nehmen ebenfalls am Unterricht in ihren Fächern teil.

Am Nachmittag findet das traditionelle Handballspiel um den Wanderpokal statt.

Die Freizeit und Abende verbringen die Schüler in den Gastfamilien, welche auch immer

sehr abwechslungsreiche Unternehmungen vorbereiten.

16.10.2012 Ein weiterer Höhepunkt wird die Fahrt nach Budapest werden. Eine Stadtrundfahrt, die

Besichtigung eindrucksvoller Sehenswürdigkeiten und eine Führung durch das ungarische

Parlamentsgebäude werden für die Teilnehmer unvergesslich bleiben.

17.10.2012 Die Stadt Szeged mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten steht auf dem Besuchsprogramm.

Den Nachmittag verbringen unsere Schüler mit ihren Gastgebern im Aquapark, einem

tollen Spaß- und Erlebnisbad.

18.10.2012 Eine Radtour führt in den historischen Gedenkpark Opusztazér. Die Schüler lernen sehr

anschaulich und informativ Vieles zur ungarischen Geschichte kennen..

Am Abend findet die gemeinsame Abschlussfeier mit den Schülern, Lehrern und Eltern

statt.

19.10.2012 So schnell vergeht die Zeit und die Rückreise erfolgt.

Ich wünsche unseren Teilnehmern eine gute Fahrt, unvergessliche Erlebnisse und ich

freue mich auf das Wiedersehen nach den Ferien.

Karin Varga

 

2011

Schüleraustausch 2011

23 ungarische Schüler und vier Lehrer unserer Partnerschule aus Kistelek besuchten die Regelschule in Mechterstädt vom 05. bis 14. Oktober 2011. Der traditionelle Schüleraustausch war wieder ein Höhepunkt im laufenden Schuljahr. Unsere beiden Einrichtungen sind Comenius-Schulen für den Zeitraum von 2010 bis 2012. Das Comenius-Programm unterstützt Schüler und Lehrkräfte bei Auslandsaufenthalten, fördert das Erlernen moderner Fremdsprachen und ermöglicht innovative Wege der Zusammenarbeit und Partnerschaft schulischer Einrichtungen in Europa. Wir haben uns dem Programm für lebenslanges Lernen angeschlossen und konnten dadurch die Qualität und die Ausweitung der bestehenden Partnerschaft weiter erhöhen. Die finanzielle Unterstützung durch die Europäische Union ermöglichte uns, viele schöne Dinge gemeinsam zu unternehmen und den Besuch für alle Beteiligten unvergesslich werden zu lassen.

Das abwechslungsreiche Programm bereitete allen Beteiligten viel Freude: Das obligatorische Handballspiel gewannen die Gäste, sodass der Wanderpokal nach Ungarn ging. Die Teilnahme am Unterricht gewährte einen Einblick in unseren Schulalltag. Die Arbeit des Schülerparlaments wurde bei zwei Zusammenkünften erlebt. Der Gedankenaustausch der Schüler mit den Parlamentariern und die Gespräche der Lehrer wirken sich ganz sicher auf unsere weitere Zusammenarbeit aus.

Die Besuche folgender Orte und Sehenswürdigkeiten hinterließen einen großen Eindruck bei unseren Gästen: Eisenach (Wartburg, Bachhaus, Hohe Sonne, Drachenschlucht), Merkers (Erlebnisbergwerk), Zella- Mehlis (Meeresaquarium), Bad Langensalza (Japanischer Garten, Baumkronenpfad), Tabarz (Tabbs), Hohenfelden (Freilichtmuseum), Erfurt (Innenstadt, Dom, Eissportzentrum), Weimar (Schillerhaus, Weimarhaus, Gedenkstätte Buchenwald), Jena (Planetarium) und Tambach-Dietharz (Lohmühlenmuseum).

Außer dem Kennenlernen unserer schönen Thüringer Heimat war der Aufenthalt in den Gastfamilien von großer Bedeutung. Die Gastschüler erlebten so die Vielfalt der europäischen Kulturen und Sprachen und erlangten das Verständnis füreinander. Ohne die Gastfamilien wäre eine erfolgreiche Partnerschaftsarbeit nicht möglich gewesen. Bei allen Gastgebern möchte ich mich ganz herzlich für die Unterbringung der Gastkinder, deren liebevolle Umsorgung und die abwechslungsreiche Gestaltung der Freizeit bedanken. Allen Kollegen der Schule, die mit großem Engagement zum Gelingen der Begegnung beigetragen haben, gilt mein persönlicher Dank. Folgenden Unternehmen und Einrichtungen, die uns durch Preisnachlässe bzw. kostenlose Unterstützung entgegenkamen möchte ich Danke sagen: Busunternehmen Wollschläger, LWZ Mechterstädt, Parkgaststätte Laucha, Brauerei Oettinger Gotha, Bäckerei Topf Sonneborn, Fleischerei Pottin Sonneborn, Gemeinde Ebenheim.

Karin Varga (Stellvertretende Schulleiterin)

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeiterin

Christin Janson Tel.: 0157 – 747 298 98 Email: schuso-janson@sunshinehouse-ggmbh.de Raum 317

 

Sprechzeiten für Eltern, Erziehungsberchtigte usw.:

Montag und Donnerstag 9 – 14 Uhr & Freitag 12 -15 Uhr, sowie nach Vereinbarung

Ich bin täglich an der Schule, natürlich kann es gelegentlich zu Außenterminen kommen!

Als Schulsozialarbeiterin bin ich für die SchülerInnen Ansprechpartner

  • bei persönlichen Problemen, z.B. in der Familie, im Freundeskreis oder mit sich selbst
  • bei schulischen Problemen, z.B. mit Mitschülern, mit Lehrern, bei Lernschwierigkeiten
  • bei Konflikten innerhalb der Klasse

 

Außerdem bietet Schulsozialarbeit:

  • Beratung und Einzelfallhilfe
  • sozialpädagogische Gruppenarbeit
  • problembezogene Beratung von Schülern, Eltern und Lehrern
  • freizeitpädagogische Angebote
  • präventive Angebote
  • usw.
1 2 3